courtesy

Die Kapuziner entstanden im 16. Jahrhundert als autonomer Reformzweig des Franziskanerordens. Ihr Ziel ist es, nach dem Beispiel des heiligen Franz von Assisi das Evangelium zu leben. 1656 wurde das Kapuzinerkloster in Wil erbaut, 1925 markant vergrössert, 1965 renoviert und 1995 baulich angepasst für die Pflege älterer Mitbrüder. Durch Seelsorge, Volksmission, Predigt, Beichte und Sonntagsaushilfen in über 100 umliegenden Pfarreien wurde das Kloster eng mit der Region verbunden. (mst.)

In einer Serie berichteten Beatrice Oesch und Monique Stäger in der Wiler Zeitung über die Brüder im Kapuzinerkloster Wil:

Ein Ordensleben auf Lebenszeit
von Monique Stäger (11. November 2010)

Leben im Kloster (1) – Im Kapuzinerkloster in Wil leben 18 Ordensbrüder. Einerseits befasst sich das Kloster mit der Pflege älterer Ordensbrüder, andererseits unterstützt es die Pfarreien in der Region in der Seelsorge.

Weg ins Innere
von Beartice Oesch (24. November 2010)

Leben im Kloster (2) – Bruder Paul ist mit 47 Jahren der jüngste Bruder im Kapuzinerkloster Wil. Für den Advent plant er im Klosterschöpfli einen Versöhnungsweg für Erwachsene mit zehn Besinnungsstationen.

„Ich war kein Musterschüler“
von Beatrice Oesch  (10. Dezember 2010)

Leben im Kloster (3) Bruder Fortunat Diethelm bekleidete viele Ämter, so war er Gymnasiumsrektor, Bildungshausleiter und Regionaloberer. Er erzählt humorvoll aus seinem Leben und beschreibt, wie im Kapuzinerkloster Wil der Advent gefeiert wird.

Auf Elefantenpfaden zu den Pfarreiangehörigen
von Beatrice Oesch (22. Dezember 2010)

Leben im Kloster (4) Kapuzinerbruder Manfred war 40 Jahre lang in der Mission in Tansania tätig. Dort erlebte er ergreifend Schönes, aber auch Abenteuer und wilde Tiere gehörten zu seinem Alltag.

Kloster in der Lebensmitte
von Monique Stäger (30. Dezember 2010)

Leben im Kloster (5) – Josef Haselbach ist seit drei Jahren Vorsteher des Kapuzinerklosters. Er ist Dreh- und Angelpunkt in klösterlichen Belangen und ist zusätzlich als Spitalseelsorger im Spital Wil tätig.

Die Küche als Ort der Inspiration
von Beatrice Oesch (12. Januar 2011)

Leben im Kloster (6) Bruder Thomas Baettig kocht ausgesprochen gerne, deshalb trifft man ihn häufig in der Küche des Kapuzinerklosters Wil an. Er erzählt aus dem Klosterleben und verrät, wie er seine geschmorten Haxen zubereitet.

„Ich war der letzte Mohikaner“
von Beatrice Oesch (28. Januar 2011)

Leben im Kloster (7) – Bruder Caecilian Koller sieht man seine 93 Jahre nicht an. Der rüstige Kapuziner erinnert sich für die Wiler Zeitung an Stationen seines Lebens und verrät, warum er so alt werden durfte.

„Ich war schon vor der Hebamme da!“
von Beatrice Oesch (5. Februar 2011)
Leben im Kloster (8) – Bruder Armin Beeler hat schon viele Kutten geschneidert und unzählige Wäschestücke genäht, gewaschen und geflickt, und in Tansania hat er eine Brücke und ein Schulhaus gebaut. In seinen Ferien erkundet er die Schweiz per Bahn.

Übersetzen von uralten Dokumenten
von Beatrice Oesch (18. Februar 20119

Leben im Kloster (9) – Bruder Thomas Morus Huber vom Kapuzinerkloster Wil beschäftigt sich mit der Übersetzung von Dokumenten vieler Zeitepochen bis hin zu zeitgenössischen Texten. Vor allem sehr alte Quellen in Lateinisch oder Altgriechisch geben ihm immer wieder berührende Einblicke in die damalige Zeit.

Bibliothekar und Radioprediger
von Beatrice Oesch (25. März 2011)

Leben im Kloster (12) – Bruder Egon Keller war der letzte Hausmissionar im Heiligkreuz St. Gallen, leitete ein Aufnahmestudio und traf als Gefängnis-Seelsorger auf den „Ausbrecherkönig“ Stürm.

„Pilger und Fremdling“
von Beatrice Oesch (21. April 2011)

Leben im Kloster (13) – Bruder Notker Krapf wurde in seinem Leben häufig von Kloster zu Kloster versetzt und hat viele Ämter bekleidet. Noch heute ist er Beichtvater im Kapuzinerkloster Wil und hilft im Winter beim Schneeschaufeln mit.

Pförtner mit bewegter Geschichte
von Beatrice Oesch (??? April 2011)

Leben im Kloster (15) – Marco Studer ist Pförtner des Kapuzinerklosters Wil. Er gehörte während 25 Jahren zum Kapuzinerorden, bis er im Jahr 2000 austrat. Trotzdem ist er mit der Kapuzinergemeinschaft stark verbunden.

Pflege im Kloster als erfüllende Aufgabe
von Beatrice Oesch (19. Mai 2011)

Leben im Kloster (14) – Im Kapuzinerkloster Wil setzen sich drei aufgestellte Frauen für eine umfassende und kompetente Pflege der betagten Kapuziner ein, und leisten auch gerne bei der Sterbebegleitung ihren Einsatz.