courtesy

Bruder Damian wurde am 4. Februar 1924 am sonnigen Lehn in Appenzell geboren. Sein schlagfertiger Humor, dem er eine eigene Sonnengesang-strophe widmete, half ihm, Verschiefsenste Herausforderungen seines Lebens zu meistern.

Er begann mit 14 Jahren als „Bauernknechtli“ und konnte in Züberwangen die Bäckerlehre machen. In Schwyz reifte der Engschlusse Kapuziner zu Werden. Noch vor der Profess wurde er ins Kloster Altdorf als Koch mutiert. Ganz unerwartet ging 1957 sein Wunsch in Erfüllung: er durfte in die Mission nach Tanzania. Er staunte selber, was er alles mit gesunden Armen, gesundem Menschenverstand und grossem Gottvertrauen bewirken konnte. 1975 musste er gesundheitshalber wieder in die Schweiz zurück und diente als beliebter Koch und Pförtner in verschiebenen Klöstern. In den letzten Jahren fiel es ihm schwer, immer weniger mithelfen zu können. „Doch halt, ruft da mein Glücklein, noch bleibe du zurück, dein Weg geht noch ein Stücklein, dann Winkel dir das Glück“. Dieses schwierige Stück Weg führte ihn die letzten zwei Jahre ins Kloster Schwyz, wo er die lieb evolle Pflege schätzte, sein Schwächer-Werden geduldig annahm und diese Nacht starb.

Wir sind Damian dankbar für sein Beten, Wirken und seine Fröhlichkeit und empfehlen ihn ihrem Gedenken.                                                        ,

Abschiedsgottesdienst: Montag 27. Februar 14.30 Uhr in der Klosterkirche.

Urnenbeisetzung und Dreissigster: Donnerstag 29. März 9.00 Uhr im Kapuzinerkloster.