courtesy
Montag   8.00
Dienstag   8.00
Mittwoch 19.30
Donnerstag   9.00
Freitag   8.00
Samstag   8.00
Sonntag   8.00
19.30 in kroatischer Sprache

 

 

 

Mehr Informationen erhalten Sie
im  Pfarrblatt Wil, Seite Kapuzinerkloster September
Sie sind freundlich eingeladen.
Sonntag, 23. September 2018, 10.30 Uhr, Gottesdienst
„zum Wechsel ins neue Kapuzinerjahr“ unter Mitwirkung des Cäcilienchors St. Peter.
Im Anschluss für alle Apéro und Würstchen mit Brot.
• zum Abschied von Br. Josef Haselbach, Dank für 11 Jahre als Guardian
• zum Einstieg von Br. Benno Zünd als Guardian
• zur Begrüssung von Br. Hans Portmann
Ausserdem:
Jahresgedächtnis für Br. Ferdinand Fuchs
Do 13. September 2018, 9.00 Uhr Klosterkirche

 

 

 

 

 

Zerbrochenes wird geheilt

Ein wichtiger Ritus bei der Eucharistie ist das Brechen des Brotes. „Indem wir in der Eucharistie unser Leben miteinander teilen, schaffen wir Raum für Gemeinschaft und Gastfreundschaft“, erklärt Pater Anselm Grün. „Es entsteht Verbundenheit, Wärme und Fürsorge. Das Brot, das wir füreinander brechen, schenkt uns die Hoffnung, dass auch das Zerbrochene und Gebrochene in uns geheilt wird. Die Bruchstücke unseres Lebens werden neu zusammengesetzt. Das Brotbrechen ist zugleich Einladung, uns füreinander aufzubrechen, unseren Gefühlspanzer zu zerbrechen und unsere Herzen füreinander zu öffnen.“

 

Literaturhinweis:
Anselm Grün: Die Eucharistiefeier. Verwandlung und Einswerden.
Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach.
Das Sakrament der Eucharistie wird täglich in der Kirche gefeiert. Doch immer weniger Menschen nehmen daran teil. Die Feier wirkt auf viele langweilig und oberflächlich. Pater Anselm Grün lässt das Geheimnis dieses Sakraments in einfachen und lebendigen Worten neu aufscheinen. Er erklärt den Ablauf der Eucharistiefeier und ihrer Riten und gibt Anregungen, wie sie heute so gestaltet werden kann, dass in ihr wieder Gemeinschaft entsteht, die verwandelt. Ein wertvolles Buch für Eltern von Erstkommunionkindern, für Gemeindekatecheten und Liturgiekreise und für alle, die (wieder) einen Zugang zu dem Kernsakrament christlichen Lebens suchen.  Von Margret Nußbaum